Ein Jahr ist vergangen

Seit einem Jahr existiert mein Blog nun in seiner aktuellen Form. Am 7. Februar 2019 ging die erste Rezension online und damit nahm die Neuausrichtung ihren Lauf. Einiges ist anders geworden, als es an diesem 7. Februar letzten Jahres noch geplant war, ein paar Design- und Funktionsveränderungen hat es gegeben und natürlich viel Text.

Streuten die Rezensionen zu Beginn nur nach LovelyBooks (und natürlich Twitter), ist dieses Spektrum schnell gewachsen. Bald kamen Vorablesen und, das freut mich bis heute am Meisten, mojoreads dazu. Mit Vorablesen begann auch schnell die Veröffentlichung auf Amazon, die dann auch kurzzeitig als Affiliate-Programm dabei waren, was letztendlich aber mehr Probleme als Nutzen gebracht hat. Zuletzt kamen dann NetGalley und die Verlagsportale Lesejury von Bastei Lübbe und Bloggerportal von Random House dazu. Damit fühle ich mich für die Wunschbuchbeschaffung insbesondere vor Veröffentlichung ganz gut aufgestellt.

In diesem Jahr erschienen 86 Rezensionen – das entspricht so etwa dem, was ich mir erwünscht, aber für utopisch gehalten habe. Darunter waren wirklich tolle Bücher, auf die ich so wahrscheinlich nie gekommen wäre. Ich denke da beispielsweise an Mein Leben als Sonntagskind, Die Welt in allen Farben oder Ach, Virginia – alles Vorab-Funde von Vorablesen und NetGalley, die damals nicht unbedingt zu meinen Kerngenres gehörten. Überhaupt, mit meinen Vorab-Funden hatte ich großes Glück. Ich bekam fast alle und mein Eindruck hatte mich nie getäuscht. Eine echte Bereicherung.

Natürlich ist @DasIgno weit davon entfernt, fertig zu sein – wenn es das überhaupt gibt. Ich bin mit einigen Plugins nicht glücklich. Ich hätte zum Beispiel gerne eine leistungsfähigere Twitterintegration, ohne mein Konto dafür aufzulösen, damit ich nicht ständig verpasse, Vorabrezensionen nochmal zum Erscheinungstag zu streuen. Denn, das ist ein Wehmutstropfen, das Blog trägt sich keineswegs selbst. Das mag auch daran liegen, dass ich es eigentlich für mich führe und mit der ganzen Affiliate-Geschichte ziemlich halbherzig umgehe. Ich freue mich, wenn sich irgendwann doch mal wer verklickt, aber den Server habe ich eh. Das Blog darf dann durch Plugins halt keine zusätzlichen Kosten verursachen.

Die letzte größere Anpassung technischer Natur galt der DSGVO-Konformität. Das war tatsächlich genau so aufwendig, wie ich befürchtet hatte. Aber auch das ist jetzt auf einem guten Weg. Insofern wird Google Analytics wohl auch demnächst wieder deaktiviert, denn bis jetzt sieht das, was Koko Analytics abbildet, sehr gut aus und da gehen die Daten nur an mich und sie sind zweifelsfrei DSGVO-freundlich. Google Analytics ist für meinen Bedarf eh ein Overkill, mehr als einigermaßen realistische Unique User und Visits brauche ich tatsächlich nicht.

Kein Geburtstag ohne Ausblick, allerdings fällt mir da wenig ein. Ich möchte auf jeden Fall den Anteil an Vorab-Rezensionen erhöhen, im Grunde mindestens auf 50%. Dafür bin ich mit der Auswahl der Bücherplattformen jetzt gut aufgestellt. Trotzdem hängt das natürlich immer davon ab, was erscheint und auch angeboten wird. Wie gesagt, ich lese was mir gefällt, daran ändere ich auch nichts. Aber das erreichbare Angebot ist gerade durch NetGalley jetzt erheblich gewachsen, es sollte sich also was finden lassen.

Und damit danke ich euch, die ihr mich lest, ob regelmäßig hier oder auf anderen Plattformen. Mir hat das Jahr viel Spaß gemacht, ich hoffe, da bin ich nicht alleine. Auf das nächste Jahr.

Social Media Gedöns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.